FDP beim Familienbetrieb Bittner

FDP beim Familienbetrieb Bittner

"Wir suchen händeringend Azubis!"

Steinfurt, 2.August 2018. Mit dem Familienunternehmen Bittner besuchte der FDP-Stadtverband einen in vielfacher Hinsicht ausgezeichneten Betrieb in Borghorst. 
Iris Bittner persönlich hatte sich drei Stunden Zeit genommen, die Gruppe um FDP-Vorsitzende Kira Jörg durch den Vorzeigebetrieb zu führen.
Mit dabei der junge FDP-Landtagsabgeordnete Alexander Brockmeier aus Rheine.

vlnr: Alexander Brockmeier, MdL, Chefin Iris Bittner, FDP- Vorsitzende Kira Jörg

Begonnen hatte alles 1952 mit einer kleinen Fleischerei in der Innenstadt von Borghorst durch die Großeltern Martha und August Bittner mit Rezepten aus ihrer schlesischen Heimat. Sohn Walter und Ehefrau Marlies übernahmen 1972 das Unternehmen und begannen eine vorsichtige Expansion durch Verkäufe erst im Münsterland und dann mit steigendem Erfolg in ganz Deutschland.
Schließlich konnten Sohn Ralf Bittner, Ehefrau Iris und Schwester Ute 1996 das neue Produktionsgebäude an der Färberstraße einweihen.
 
Dass vor den Rundgang durch den blitzsauberen Betrieb aus hygienischen Gründen noch eine „Totalvermummung“ (Foto) gehörte, führte bei den gut aufgelegten FDP-Mitgliedern natürlich zu mancher Frozzelei.
Ulrich Hoyer: „Jetzt wissen wir ungefähr, was man unter einer Burka durchmachen muss!“

vermummte FDP- Besuchergruppe, ganz links MdL Alexander Brockmeier

Alexander Brockmeier MdL interessierte sich vor allem für die Ausbildungssituation.
„Obwohl wir ein gutes Betriebsklima haben, weil wir unsere deutschlandweit insgesamt 100 Mitarbeiter als Familienmitglieder ansehen, suchen wir händeringend Auszubildende“, berichtete Iris Bittner nicht ohne Sorgen. Der Fachkräftemangel beginne bereits bei der Ausbildung. Kira Jörg unterstrich die Wichtigkeit eines guten Miteinanders: „Dass der Familienbetrieb Bittner so viele Auszeichnungen besitzt, wie den „DLG-Preis für langjährige Produktqualität“ und den „Goldenen DLG-Preis für prämierte Spitzenqualität“ lässt sich eben nur erreichen, wenn alle mit Freude am Erfolg mitarbeiten!“
Die freundlichen und entspannten Gesichter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gaben ihr recht. Einmal mehr stellten die Liberalen fest, dass Erfolg in allererster Linie das Ergebnis des eigenen Verhaltens sei.
Die Bittner-Maxime: „Nur das Beste für unsere Kunden“ überzeugte die Besucher nicht zuletzt bei einem kleinen Mittagessen mit Mettendchen und Bockwurst.
„Global präsent, lokal verwurzelt!“ So soll es sein, waren sich die sichtlich beeindruckten Besucher einig.